Sponsorte Schelsky Königs Wahlkampf?

19.08.08 von Gregor Kochhan

Wie der Süddeutschen Zeitung vom 19.08.08 zu entnehmen ist, sind die CDU und wohl auch Oberbürgermeister Dr. Arthur König stärker als bisher bekannt in die Spendenaffäre um Schelsky und Ulrich Adam verstrickt.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtete, sponsorte Wilhelm Schelsky den OB-Wahlkampf Königs 2001 mit 8000 Euro. Arthur König will Schelsky zu diesem Zeitpunkt aber noch gar nicht gekannt haben. Auch sei ihm eine solche Spende nicht bekannt.

Wenn dies stimmt, muss sich die CDU jedoch fragen lassen, in welchen dunklen Kanälen die Spende aus dem Jahre 2001 versickerte. Denn die CDU räumte bisher lediglich Zahlungen Schelskys in Höhe von 39000 Euro in den Jahren 2005 und 2006 ein. Diese Spenden seien ordnungsgemäß verbucht, weitere Zahlungen seien nicht erfolgt. So bleibe die Frage offen, wo das Geld Schelskys aus dem Jahre 2001 verblieben ist, erklärte Kreisvorstandsmitglied Gregor Kochhan.

Die CDU Mecklenburg-Vorpommerns, die Greifswalder CDU und insbesondere König seien jetzt in der Pflicht, die Widersprüche zu klären. Vielleicht sei es auch an der Zeit, dass Ulrich Adam sein Schweigen bricht, erklärte der Kreisvorstand der Grünen. Sich jetzt noch auf Erklärungen zurück zu ziehen, es sei alles in Ordnung, reiche nicht mehr, so der Vorstand weiter. Die Greifswalder Bürger hätten Anspruch auf lückenlose Aufklärung hinsichtlich jeder einzelnen Spende, unabhängig von der Veröffentlichungspflicht nach dem Parteiengesetz.

Bei Rückfragen ist der sozialpolitische Sprecher des Kreisverbandes unter der Mobilnummer 0176 52005918 zu erreichen.

Kategorie

Greifswald Greifswald