07.02.2021

Coronamaßnahmen: Falsche Prioritätensetzung beim Landrat!

Ulrike Berger, Fraktionsvorsitzende Kreistagsfraktion Grüne und Tierschutzpartei (GuT): Falsche Prioritätensetzung bei Landrat Sack

Ulrike Berger, Fraktionsvorsitzende Kreistagsfraktion Grüne und Tierschutzpartei (GuT): Falsche Prioritätensetzung bei Landrat Sack

Zu der von Landrat Sack in Aussicht gestellten Öffnung der Friseursalons und Schulen erklärt Ulrike Berger, Vorsitzende der Kreistagsfraktion Grüne und Tierschutzpartei in Vorpommern-Greifswald:

„Landrat Sack muss in einer Art Parallel-Universum leben: Die Infektionszahlen in Vorpommern-Greifswald explodieren, ein Krankenhaus nach dem anderen im Landkreis verhängt Aufnahmestopps für Patientinnen und Patienten oder entlässt Kranke vorzeitig, um Platz für Notfälle zu schaffen und immer mehr neue Alten- und Pflegeheime melden Infektionen und leiden noch mehr als sonst unter Corona bedingten Personalausfällen. Ob es zu den herbeigesehnten Öffnungen kommen kann, liegt maßgeblich in der Hand des Landrates. Anstatt wohlfeile Reden zu halten, sollte er endlich beginnen zu handeln! Schließlich obliegt ihm die Heimaufsicht im Kreis und er kann sich dafür einsetzen, dass in der Landesverordnung die Sicherheitsmaßnahmen für Pflegeheimen verschärft werden und vor allem auch die Einhaltung dieser Maßnahmen kontrollieren! Wir fordern, dass Landrat Sack entsprechende Testkapazitäten zur Verfügung stellt. Denn wie will er als Spitzenkandidat der CDU Verantwortung für das ganze Land übernehmen, wenn er nicht einmal das Pandemiegeschehen in seinem eigenen Landkreis unter Kontrolle bekommt?
Bereits in der letzten Woche haben wir dazu aufgerufen, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um zielgerichtet Bewohner:innen und Mitarbeiter:innen von Pflegeeinrichtungen zu schützen und die Leitungen nicht allein zu lassen. Während einige Altenpflegezentren die Bewohner:innen und das gesamte Personal testen, mit Schnelltests den Kontakt zu Angehörigen und Physiotherapeut:innen ermöglichen, wird in anderen Heimen nicht konsequent getestet. Dies könnte mit Unterstützung, z.B. von Bundeswehrsoldaten bei Schnelltests für alle Außenkontakte geschehen, aber auch durch den Einsatz von Freiwilligen zum Beispiel über die Bundesagentur für Arbeit. Über die Bundesagentur für Arbeit können Kommunen Bedarf an Freiwilligen für die Durchführung des Tests anmelden. Jedoch hat der Landkreis davon bislang trotz bestehenden Bedarfs keinen Gebrauch gemacht."

URL:https://gruene-vorpommern-greifswald.de/aktuelles/news-detail/article/coronamassnahmen_falsche_prioritaetensetzung_beim_landrat/